Azubus

 

Azubi-Befragung in Norddeutschland

Hintergrund der Befragung

Der Fachkäftemangel ist in den Unternehmen Norddeutschlands angekommen und bedroht ihre Wettbewerbsfähigkeit. Allein in Schleswig-Holstein und Hamburg wurden im Berichtsjahr 2018/19 bei der Bundesagentur für Arbeit 25.887 neue Ausbildungsstellen gemeldet, davon sind 16.327 Ausbildungsplätze unbesetzt. Rechnerisch gesehen kamen dabei auf einen Bewerber 1,3 Ausbildungsplätze. Gleichzeitig wurden im vergangenenen Jahr über ein Viertel der Ausbilungsverträge im Norden vor Ablauf der Ausbildungszeit aufgelöst. Der demographische Wandel, in Form der zahlenmäßig schwächeren Generation Z, sorgt zusätzlich für eine verstärkte Anspannung der Situation.

Mit der Generation Z kommt eine Gruppe junger Menschen auf den Arbeitsmarkt, deren Lebenswelt, Ansprüche und Bedürfnisse sich gewandelt haben. Dies spiegelt sich nicht zuletzt in gestiegenen Abbruchraten wider. Aber nicht nur im Hinblick auf den Fachkräftemangel, sondern auch für den Unternehmenswandel hin zur Digitalisierung und den kompetenten Umgang mit gestiegener Komplexität braucht es die nachrückende Generation als Treiber im Unternehmen. Fehlt diese, steht es schlecht um die Zukunftsfähigkeit der norddeutschen Wirtschaft.

Unternehmen sind herausgefordert neue Wege zu gehen und sich so für die junge Generation attraktiv zu machen. Vor diesem Hintergrund sollen mit AZUBUS empirische Daten zum besseren Verständnis der Generation Z gesammelt und auf dieser Basis fundierte Handlungsempfehlungen für die Gewinnung, Führung und Bindung der Auszubildenden dieser Generation gegeben werden.

Methodisches Vorgehen

AZUBUS ist eine branchenübergreifende Befragung der Auszubildenden in Norddeutschland und basiert auf wissenschaftlich-fundierten Instrumenten. Die Daten werden mittels eines Onlinefragebogens im Zeitraum Mai bis Juni 2019 erhoben. Entwickelt und durchgeführt wird die Azubiumfrage vom Westküsteninstitut für Personalmanagement der Fachhochschule Westküste (WinHR) und der Unternehmensberatung NORDEN Young Generation.

Erwartete Ergebnisse

  • Werte und Bedürfnisse der Generation Z
  • Ermittlung des Bindungsgrades in verschiedenen Branchen/Berufen
  • Identifikation von Faktoren, welche die Bindung an den Arbeitgeber stärken
  • Vergleiche zwischen den verschiedenen Berufsgruppen
  • Daten aus Norddeutschland mit regionaler Relevanz

Nutzen für die teilnehmenden Unternehmen

  • Individuelle unternehmensspezifische Rückmeldung ab 10 teilnehmenden Auszubildenden
  • Kostenlose Bereitstellung der Umfrageergebnisse sowie den daraus entwickelten Analysetools und Gestaltungsempfehlungen
  • Handlungsempfehlungen für die Gewinnung, Führung und Bindung von Auszubildenden
  • Handlungsempfehlungen für die Verhinderung eines Abbruchs
  • Branchen- und ausbildungsspezifische Empfehlungen

 

Kontakt: Sollten Sie Interesse an einer Teilnahme haben, wenden Sie sich bitte an warszta@fh-westkueste.de